So gut schmeckt es uns im Fasching!

Faschingskrapfen
Faschingskrapfen

Die süße Mehlspeise ist in der Faschingszeit eine beliebte Tradition aus dem Mittelalter. Früher wurden  fettreiche Krapfen oft mit Marmelade oder Honig zur Vorbereitung auf die anstehende Fastenzeit verspeist. Den traditionellen Namen Faschingskrapfen bekam er aber erst im 18. Jahrhundert von einer Wiener Hofratsköchin  namens Cäcillia Krapf. Angeblich hat sie den wunderbaren Faschingskrapfen bei einem Streit mit dem Gatten oder dem faulen Lehrling erfunden. Aus Ärger soll sie ein Stück Germteig nach dem Ehemann/Lehrling  geworfen haben. Statt den Mann  zu treffen plumpste das Teigstück in einen Topf mit Fett - die Kreation war perfekt!


Ein Faschingskrapfen besteht im Original aus folgenden Zutaten: Mehl, Hefe, Zucker, Vanillezucker, Salz, Butter, Eier, Milch und Marmelade. Damit er luftig und flaumig serviert werden kann wird er in Sonnenblumenöl, Butter oder Schweineschmalz goldbraun gebacken. Er schmeckt köstlich, ist aber ziemlich kalorienreich und fett (ca. 300-400 Kalorien pro Krapfen)

 

Nährwerttabelle für 100 g Faschingskrapfen (Durchschnittswerte)
Ein durchschnittlicher Krapfen wiegt zwischen 60 und 100 g.
Energie: 317 kcal
Eiweiß: 8,7 g
Fett: 11,8 g
Kohlenhydrate: 44 g
Ballaststoffe: 1,3 g
Cholesterin: 125 mg
Natrium: 240 mg
Kalium: 110 mg
Kalzium: 37 mg
Phosphor: 109 mg
Magnesium: 17 mg
Eisen: 1,3 mg
Vitamin A: 80 µg
Vitamin E: 0,6 mg
Vitamin B1: 0,06 mg
Vitamin B2: 0,12 mg
Niacin: 2,3 mg
Vitamin B6: 0,1 mg

 

Falls ihr eure Faschingskrapfen selbst fabrizieren möchtet haben wir für ein Rezept vorbereitet:

 

Zutaten – für ca. 15 Stück:
215 ml Milch
50 g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Würfel frischer Germ
500 g Mehl (glatt)
70 g zerlassene Butter
1 Ei
3 Dotter
Prise Salz
Rum
Marillenmarmellade (Füllung)
Öl zum Herausbacken
Staubzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung:
Die lauwarme Milch, Zucker und Germ verrühren.
Restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren. Anschließend mit der Germmischung vermengen und kräftig durchkneten bis sich der Teig vom Rand löst.
Teig mit einem feuchten Tuch  zudecken und ½ Stunde an einem warmen Ort rasten lassen.
Danach können 15 gleichgroße Kugeln geformt werden und etwas flachgedrückt auf einer bemehlten Fläche  gelegt werden – hier müssen die Teigkugeln nochmals ca. 10-15 Minuten an einem warmen Ort mit einem feuchten Tuch bedeckt rasten damit sie schön aufgehen.
In der Zwischenzeit kann das Fett in einem großen Topf erhitzt werden (Achtung nicht zu heiß werden lassen!). Krapfen in den Topf legen und zugedeckt ca. 3 Minuten backen, umdrehen und weitere 3 Minuten ohne Deckel goldbraun backen. Tipp: Die Krapfen im Fett nicht zu dunkel backen da sie später noch nachdunkeln.
Die fertigen Krapfen auf einem Papier abtropfen lassen und mit Hilfe einer Spritztülle mit Marillenmarmelade füllen. Mit Staubzucker bestreuten und servieren.

 

Wir wünschen euch gutes Gelingen! Lasst euch die süßen Sünden schmecken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0